Zipfel auf... und weg.

Traumreisen vom Ruhrpott ans Ende der Welt

Sich aufraffen, Rucksack auf den Rücken, los geht’s. − Wer träumt nicht davon? − Groß, klein − sogar ganz klein.

Ein Ruhrgebiets-Vorgarten im Jahre 1989 war der Ausgangspunkt für die Traumreisen eines scheinbar ganz gewöhnlichen Gartenzwerges. Aber sein Freiheits-Virus ergriff von hier aus das ganze Land und riss selbst Mauern ein, die als „ewig“ galten.

Im trüben Herbst 1999, also zwei Jahre vor der Uraufführung des berühmten Filmes „Die fabelhafte Welt der Amélie“ betrachteten die Leser der Wochenzeitung „Die Zeit“ verzückt einige Fotos, die einen freundlichen Gnom an fantastischen Orten dieser Welt zeigten. Dieser Zwerg wurde berühmt. Nur erzählen durfte er nie von seinen Reisen. Doch das ist jetzt vorbei! Einundzwanzig Autoren hörten ihm zu und liehen ihm Stimme und Stift.

Versenken Sie sich in seine wunderbaren Reisebilder, entdecken sie seine fabelhaften Abenteuergeschichten: Vom Mythos der Osterinsel, von Stonehenge und prähistorischen Fotomodellen, von Begegnungen mit Che Guevara, einer anhänglichen Anakonda und vielen anderen unglaublichen Erlebnissen.

Leseprobe